005.png

Bürgerenergiegenossenschaft ZENO EG mit guter Entwicklung

Störnstein/Floß. (gt) „Die Energiegenossenschaften sind ein wichtiger Motor der Energiewende“ hielt Vorstand Bürgermeister a.D. Boris Damzog der Bürgerenergiegenossenschaft ZENO eG, bei der nunmehr dritten Generalversammlung der noch jungen „Zukunftsenergie Nordoberpfalz“ in der Störnsteiner Mehrzweckhalle deutlich fest.

 

„Gemeinsam mehr erreichen und den Genossenschaftsgedanken weitergeben“ war eine weitere Aufforderung Damzogs. 69 Mitglieder, einschließlich der Vollmachten, der inzwischen auf 220 Mitglieder angewachsenen Genossenschaft waren zur Generalversammlung gekommen und wurden über die Entwicklung nicht enttäuscht.

Aufsichtsratsvorsitzender Günter Stich freute sich über den Besuch der Bankdirektoren Karl Völkl von der Raiffeisenbank Neustadt-Vohenstrauß und den Direktoren Jürgen Schnappauf und Josef Völkl von der Raiffeisenbank Floß. ETZ Geschäftsführer Mathias Rösch war auch als Vertreter der Weidener Bürgerenergiegenossenschaft BE-ON anwesend. Stich bestätigte der Versammlung die hervorragende Arbeit des Vorstandes. In sieben gemeinsamen Sitzungen von Vorstand und Aufsichtsrat seien die Weichen im Geschäftsjahr 2014 gestellt worden.

„Die Zeno EG ist gefestigt, weiter gewachsen und hat bravourös einen energiepolitisch nicht leichten Weg 2014 gemeistert“ so die Feststellungen des Aufsichtsratsvorsitzenden. Vorstand Damzog ergänzte dies mit seinen Ausführungen zu den geplanten Änderungen im Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). „Gott sei Dank habe bei der BaFin (Bundesaufsicht im Finanzwesen) die Einsicht gesiegt, dass Energiegenossenschaft der Bürger keine Investmentvermögen verwalten, sondern einen Förderzweck nach dem Genossenschaftsgesetz und dadurch regelmäßigen Prüfungen unterliegen“ war Damzog sehr erleichtert. 220 Mitglieder halten in der ZENO eG nun insgesamt 1662 Anteile, was einem Geschäftsguthaben von 831.000 Euro entspreche, so seine Bilanz.

Finanzvorstand Ludwig Gürtler konnte der Versammlung den Jahresabschluss 2014 mit einer Bilanzsumme von 1.039.35,02 Euro vorstellen. Der Jahresüberschuss wurde mit 15.869,51 Euro festgestellt und nach Zuführungen in die gesetzliche und in die satzungsmäßige Rücklage von je 1.586,95 Euro ein verwendbarer Bilanzgewinn von 12.695,61 Euro ausgewiesen. Dies führe zu einer Dividende für die Mitglieder im Jahr 2014 von 1,50 Prozent.

Aus der Versammlung kamen dagegen keinerlei Einwände und Jahresabschluss und Verwendung des Jahresüberschusses fanden einstimmige Zustimmung. Ebenso konnten sich Vorstand und Aufsichtsrat über eine einstimmige Entlastung freuen. Aufschlussreich war auch die Auswertung einer Mitgliederbefragung. Über 50 Prozent der Fragebögen wurden zurückgesandt. „Der Umweltgedanke, der lokale Bezug und eine gesicherte Anlage wurden dabei deutlich herausgestellt“ fasste Vorstand Damzog als Ergebnis zusammen. Auch über die Gespräche der Vorstände über einen möglichen Zusammenschluss der Bürgerenergiegenossenschaften von ZENO und BE-ON informierte Damzog die Versammlung. „Den Fortgang werden die weiteren Gespräche zeigen. Letztendlich müssen dann über einen derartigen Schritt die Mitglieder beider Genossenschaften entscheiden“ so Damzog zur Versammlung.

Geschäftsführer Reinhard Gayer von der interkommunalen Gesellschaft der Zeno GmbH gab der Versammlung noch Informationen zum ZENO Konzept. Erfreulich dabei die Mitentwicklungen der Errichtung eines Solarparkes in Thumsenreuth bei Krummennaab und eine mögliche Erweiterung des Solarparkes in Thännesberg. Auch gäbe es zuversichtliche Entwicklungsmöglichkeiten für einen Park an der Autobahn A6 bei Leuchtenberg. Mit dem Beitritt der Gemeinde Krummennaab werde die Gesellschaft ebenfalls weiter wachsen. Weitere Gespräche laufen in mehreren Kommunen.

 

Neuwahlen zum Vorstand und Aufsichtsrat

Die erfolgreiche Aufbautätigkeit in den vergangenen drei Geschäftsjahren würdigte die Generalversammlung mit einer Bestätigung von Vorstand und Aufsichtsrat. Einstimmig erhielten Boris Damzog und Ludwig Gürtler das Vertrauen für die nächsten satzungsgemäßen drei Geschäftsjahre.

Auch die bisherigen Aufsichtsräte der Genossenschaft: Bürgermeister Günter Stich aus Floß, Bürgermeister Johann Kick aus Flossenbürg und Bürgermeisterin a.D. Waldtraud Benner-Post aus Leuchtenberg sowie Bernhard Neumann und Reinhard Gayer, Geschäftsleiter der Gemeinde Flossenbürg und des Marktes Floß erhielten erneute Zustimmung. Auf Vorschlag aus der Versammlung wurde auch der zweite Bürgermeister Thomas Meiler aus Flossenbürg mehrheitlich in das Gremium des Aufsichtsrates der ZENO eG gewählt.